Die Brennnessel als Kultursymbol

Sonnenaufgang

Fotoquelle: oldskoolman.de

Alle Zeichen stehen auf Gesellschaftswende. Die Machthaber  dieser Welt wissen das schon lange. Dennoch halten sie fest an verkrusteten Strukturen und dem längst überholten Konsumideal. Sie hängen an dem wackeligen Status, den sie, wie auch immer, erworben haben.

Burn out und Depressionen sind allgegenwärtig. Verzweiflung angesichts des Drucks, bei allen die endlich eine lang ersehnte Position erreicht haben. Verzweiflung aufgrund der Perspektivlosigkeit, bei allen, die sich im System nicht behaupten können.

Ungenutzte Ressourcen wohin man schaut.

Zerstörung, Hass und Missgunst dominieren in unserem derzeitigen Gesellschaftsmodell, obwohl die Menschen nie so kreativ waren, nie so gut vernetzt, wie jetzt.

Gemeinsam anpacken, sterbende Kleinstädte beleben durch innovative Projekte, die einfach nützlich sind und bereichernd für alle, ohne die großen finanziellen Gewinne, die sich das Finanzamt wünscht. Menschen einbinden und auf ungewöhnliche Weise, unterstützen, wo heute ausgegrenzt wird. Arbeitsplätze, die jetzt einzelne erdrücken, teilen.

Das alles wär möglich mit etwas gutem Willen und anderen Werten.

Das letzte Jahr hat gezeigt, welches Potential beispielsweise in Brennnesseln steckt. Eine ungeliebte Pflanze als Symbol für neue Ressourcen und gemeinsame Aktionen, die ohne teure Investitionen funktionieren.

Ich danke allen Mitstreitern, für die Hilfe und Unterstützung und freue mich schon jetzt auf die vielen neuen Möglichkeiten, die wir in 2016 gemeinsam umsetzen können.

An Ideen soll es nicht mangeln 😉

Brennnessellobby – Protest kann-man-essen

Der Hungerstreik ist oft das letzte verzweifelte Mittel auf aussichtslose Situationen aufmerksam zu machen. Hätte ich mich vor 5 Jahren für den Hungerstreik entschlossen, war ich jetzt tot und vergessen!

Stattdessen entschloss ich mich dazu, so laut es geht Brennnesseln zu essen 😉

  • Dafür, dass ich von meiner Arbeit, die ich leiste, zukünftig auch unserer Zeit entsprechend leben kann
  • Für mehr Nähe von Mensch und Natur
  • Für verantwortungsbewusste Ernährungsgewohnheiten
  • Für ein neues gemeinschaftliches Gesellschaftsmodell
  • Für ein faires Steuersystem
  • Für faire Preise
  • Für die Integration Andersdenkender und Andersaussehender.
  • Für die Anerkennung des Menschen als soziales Wesen
  • Für alles, was in Gesellschaftsmodellen so unlösbar scheint und im Dialog so schnell zu klären ist
  • Für mehr Lust auf Neues

Und für die, die lieber gegen etwas sind 😉

Ich protestiere damit:

  • Gegen die Feststellung, dass ich von meiner Arbeit, die ich leiste nicht leben kann
  • Gegen die Entfremdung des Menschen von der Natur
  • Gegen unsere unreflektierten Ernährungsgewohnheiten
  • Gegen die Verstrickungen von Eliten, Politik und Wirtschaft
  • Gegen ein Gesellschaftssystem, das Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert
  • Gegen ein Steuersystem, das Steuern pauschal erhebt, statt nach Nutzen und Wirkung zu differenzieren
  • Gegen Preise, die sich nach Lust und Laune stündlich ändern, die nicht Grundprodukte von Luxusprodukten unterscheiden, geschweige denn die Umwelt- oder Gesundheitsauswirkungen berücksichtigen
  • Gegen die Ausgrenzung Andersdenkender und Andersaussehender
  • Gegen die Engstirnigkeit soziale Leistungen immer noch in ein kapitalistisches Geschäftsmodell einzubetten
  • Gegen die ständige Infragestellung des Menschen als soziales Wesen

Bitte unterstützt mich bei meinem Projekt 🙂Birgit_Nesseln_hochauflösend