Oh Schreck!

Diesmal konnte die Gießkanne zuhause bleiben. Gewitter und Regen wechselten sich ab.

Beim wöchentlichen Testbeettermin am Ackerrand in Deckbergen bekam ich aber erst mal einen Schreck: Die Stadt Rinteln hatte ihre Pflegearbeiten erledigt und das bedeutete, die Ackerränder waren gesenst!

IMAG0488

 

Einige Tage vorher war ich mit Herrn Hartmann und Herrn Vauth von der Stadt Rinteln für einen Ortstermin und Informationsaustausch am Beet und am neuen Sportplatz(dazu bei anderer Gelegenheit mehr) in Deckbergen gewesen.

Alles in allem ein sehr gutes Gespräch. Herr Hartmann bot sogar an, falls wir viel Kompostmüll haben, einen Wagen vorbei zu schicken, der ihn abholt. Herr Vauth gab zu bedenken, dass die Männer im Sensenwagen die Beete nicht als solches wahrnehmen könnten und dass man sie evtl. mit Flatterband absperren müsste.

Puh, das hatte natürlich noch niemand gemacht!

Ich würde es auch sehr schade finden, wenn das nötig wäre. Schließlich soll der bepflanzte Ackerrand ja auch eine Augenweide für Spaziergänger sein. Aber, oh Wunder, alles war noch an seinem Platz. Offenbar hatte die Infokette zum Pflegedienst funktioniert!

Vielen Dank an dieser Stelle!!!

Gut gelaunt, pflanzte ich ein paar vom Schulgarten Hannover geschenkte Süßdoldenjungpflanzen und zupfte die unerwünschten Sämlinge aus dem Beet. Als Belohnung kam sogar die Sonne zum Vorschein.

IMAG0491

IMAG0493

 

Spaziergang mit Gießkannen

Raumschiff Erde, Logbucheintrag vom 14.5.2016

Wir befinden uns auf dem Raumschiff Erde mit der Mission „Essbares Land“. Hier spricht Birgit B. Brinkmann.

 

5.00 Uhr Sommerzeit

Die Singdrossel weckt mich mit: Birgit, Birgit, Birgit…los, los, los…mach hin, mach hin, mach hin… und macht dann in unverständlichem Kauderwelsch weiter.

Was sagt sie? Ach ja, das Beet am Ackerrand!

Gestern ist es tatsächlich passiert. Die Idee, die ich seit Jahren in Gedanken mit mir herumtrage ist Wirklichkeit geworden. Wir haben gestern ein Testbeet gepflanzt!

Wir, das sind Jutta Meves und ich. Ihr Mann Frank Westermann war auch mitgekommen.

Der Boden war nach tagelangem Sonnenschein hart wie Beton. Mit Hacke und Spaten gingen wir mit vereinten Kräften auf den Ackerrand los, so das uns die Grasbüschel nur so um die Ohren flogen.

Frank stach ein paar mal mit dem Spaten in den Boden hinein, machte ein paar Fotos und verabschiedete sich …

Mehrere Trinkpausen später war es dann so weit: etwa 6 Quadratmeter nackter Boden lag vor uns. Staub trocken, aber pflanzbereit.

Nun holte ich meine Schätze hervor. Jungpflanzen, die ich in den beiden hannöverschen Schulgärten, in denen ich unterrichte, vor fleißigen, krautenden Gärtnerhänden gerettet habe: rote Melde, Borretsch, Rucola, roter Salatampfer, Baumspinat, und Kapuzinerkresse. Schnittlauch- und Kerbeljungpflanzen, Liebstöckel, und immerwährende Kresse bekam ich von unseren guten Gartenfeen mit auf den Weg. Und natürlich Saatgut en masse: Zuckererbse, Busch- und Feuerbohne, Mais, Feldsalat, Ringelblume, Kapuzinerkresse, Gemüsechrysantheme, Feldsalat, Spinat, Rettich, Salat, ….

Die Gärtner gaben mir den Tipp, das Saatgut nicht zu gießen, denn dann würde es erst keimen, wenn die Bedingungen stimmen und ist dann widerstandsfähiger. Wenn man einmal gießt, muss man alles zwingend regelmäßig feucht halten.

Wir sahen uns den staubigen Boden an und sahen uns an.

Unser erstes Beet sollte auch wie ein Beet aussehen!!!

Wir entschieden uns entgegen der Bedingungen für die Jungpflanzen. Liebstöckel und immerwährende Kresse pflanzten wir etwas abseits ins Gras und legten etwas Aushub drumherum. Wir hatten zwar die Erlaubnis von der Stadtverwaltung unseren Kompostmüll mit zum Grasschnitt des Sportplatzes zu bringen, fanden es aber erstmal super die Grasballen als Mulchschicht zu nutzen.

IMG_7287

Unser Hauptbeet bestückten wir mit den Jungpflanzen, deren feuchte Würzelchen vom Boden wie Löschpapier ausgesaugt wurden. Dazwischen streuten wir noch einige Ringelblumensamen.

IMG_7288

IMG_7263

Wir gossen das Ganze an und überließen es der sengenden Sonne…

Danach kehrten wir noch bei „Mevemanns“ ein und genossen gemeinsam Juttas frisch gebackenes Brot und meine berühmte Brennnesselbutter. Frank durfte auch probieren 🙂

 

Und nun gehe ich um 5.30 Uhr mit zwei 10 und 5 kg schweren Gießkannen durch Deckbergen um unser Beet zu gießen…

IMG_7301

Nächsten Freitag geht es weiter. Gleiche Zeit, gleicher Ort!