Grasfessende Pflanze

In meinem Garten soll sich die ehemalige Spielrasenfläche in eine „Paradieswiese“ verwandeln.

Seit 2012 darf sich die Wiese frei entwickeln. Ich biete ihr ab und zu Stauden an, aber außer Moschusmalven, Oregano, Pfefferminze, Mädesüß, Akelei, Mondviole, gemeines Leinkraut, Hornklee, Seifenkraut, pfirsichblättrige Glockenblume, Wunderlauch, Bärlauch,  Himmelsleiter, Baldrian und Zitronenmelisse hat sie bisher alles sofort verdaut.

Schuld daran sind Wühlmäuse, die sich sofort auf Schachbrettblumen, Wiesenschaumkraut und wilde Gladiolen stürzen, obwohl sie dort eigentlich gut wachsen müssten. Und Wiesenameisen, die immer gerade dort ihre Burgen bauen, wo ich Schlangenkopf, schwarze Königskerze und Monarde geplant hatte.

Und Gras. Das Gras verhindert, das ich einjährige Pflanzen aussäen kann, da es sofort auf freien Flächen die Regie übernimmt.

Aber für dieses Problem gibt es seit ein paar Jahren einen Hoffnungsschimmer: der von mir ausgesäte Winterportulak breitet sich langsam, von der Hauswand aus, aus. Wie eine grüne Walze „frißt“ er das Gras und in seinem Schutz wächst nun auch ausgesätes Gemüse, wie Rucola, Möhre und immerwährende Kresse, und einjährige Ringelblumen. Im Mai, wenn der einjährige Winterportulak abstirbt, sind sie stark genug und können nun, ohne von Gräsern bedrängt zu werden, wachsen.

Zusammen mit selbst einwandernden Pflanzen wie Gamanderehrenpreis, stinkendem Storchschnabel, Löwenzahn, Sternmiere, Spitzwegerich, Weißklee, Sauerampfer, Walderdbeere, Duftveilchen, Giersch, Schafgabe, Purpurnessel, Goldnessel, Brennnessel,

Scharbockskraut, roter Lichtnelke und Erdbeerfingerkraut bilden sie langsam so etwas wie die von mit erträumte „Paradieswiese“ in der es immer etwas zu beobachten und zu Ernten gibt.

Wenn ich die Pflanzenarten hier so aufzähle, sind es doch gar nicht so wenig. Vielleicht bin ich auch einfach mal wieder zu ungeduldig!

Und vielleicht muss ich mich auch einfach von einigen meiner Traumpflanzen verabschieden.

 

IMG_0926

Rucola und Möhre wachsen im Schutz des Winterportulaks

Gefüllte Vollkornroggenwaffel mit Brennnesseldressing, Rucola, Parmesan und Taglilie

Es gab wieder etwas zu ernten im Testbeet am Ackerrand in Deckbergen. Der Rucola wächst ganz erstaunlich gut. Witzigerweise wollte mir der Gärtnermeister im Schulgarten Linden zunächst gar keinen Rucolasamen mitgeben, weil er meinte, der würde dort nicht wachsen. Nun ist es das, was am besten wächst 🙂

5 Radieschen könnte ich auch mal wieder als kleinen Aufmunterungssnack bei den Pflegearbeiten am Beet in den Mund schieben. Klein, aber oho!

Eine Portion Rucola nahm ich mit nachhause und füllte damit meine selbst gebackenen Experiment- Vollkornroggenwaffeln aus Vollkornroggenmehl, Wasser, Meersalz und eingesalzenen Kräutern (Weinblätter und Schafgabe).

Dazu gesellten sich Brennnesseldressing, kleingeschnittener Rucola, gehobelter Parmesan und Taglilienblüten. Wie der Name schon sagt, blühen Taglilien nur einen Tag lang. Sie öffnen sich morgens und schließen sich abends. Wenn man Sie abends pflückt, tut man der Pflanze außerdem noch etwas Gutes: Es erspart die mühsame Samenbildung und regt gleichzeitig zu mehr Blütenbildung an. Übrigens ist dies nicht nur aus kulinarischer Sicht zu empfehlen (die Blüten schmecken nach einer Mischung aus Kopfsalat und Zuckermais und enthalten viel Vitamin C und Carotin), sondern auch aus ästhetischer Sicht, denn die abgeblühten Schrumpelblüten sind nicht gerade ein optischer Hingucker! Die Taglilienblüte auf dem Foto stammt übrigens von gestern Abend und hat die Nacht im Kühlschrank verbracht. Sieht noch ganz passabel aus oder?

Also unbedingt mal ausprobieren!

IMG_7691