Ist Feldsalat ein Unkraut?

 

Wenn man Unkraut so definiert, dass eine Pflanze, die ihren Weg eigenständig in Kulturlandschaften findet, ein Unkraut ist, dann ist es eins!

Unter günstigen Voraussetzungen fangen die Feldsalatsämlinge bereits im September an zu wachsen. Wie der Name schon sagt, taten sie dies ursprünglich auf abgeernteten Feldern, wo sie den ganzen Winter gesammelt wurden.

Heute folgt nach der Ernte sofort die neue Aussaat mit dem genau auf die neue Kulturpflanze abgestimmten Unkrautvernichter. Von Feldsalat keine Spur mehr.

Auf meinem Testbeet am Ackerrand habe ich vor Jahren Feldsalat ausgesät und die einjährige Pflanze kommt seit dem jedes Jahr zuverlässig im Winter wieder zum Vorschein. Dieses Jahr hatte sich sogar eine Pflanze zwischen dem Gras ausgesät.

Schaut doch mal in eurer näheren Umgebung, ob ihr die kleinen Pflänzchen schon entdeckt!

Wenn ja, würde ich mich über eine Info sehr freuen!

Falls nicht, kommt doch Sonntag in der Open Hour der Brennnessellobby vorbei.

 

Es gibt:

Brennnesselchurros

Feldsalathäppchen und

Orangen mit gerösteten Brennnesselsamen und Vanille

 

Bis Sonntag um 11 Uhr!

 

 

Feldsalat im Gras

Man muss schon ganz genau hinschauen um zu erkennen, was da im Gras wächst!

 

Feldsalat im Gras nah

Feldsalat im Gras am Testbeet am Ackerrand in Deckbergen. Unglaublich! Mitten im Gras hatte ich ihn nicht erwartet. Bestimmt lag es daran, dass der Landwirt 2018 zum ersten Mal einen ungespritzen Blühstreifen angelegt hat (anlegen musste?) Die Aufnahme habe ich im April 2019 gemacht. Mal sehen wann und wo er in diesem Winter auftaucht.

Klimaaktionen

Heute beginnt weltweit die Aktion 1 Woche Klimaaktionen.

Aus der fridaysforfuture Bewegung hervorgegangen wird es ab heute bis zum kommenden Freitag Aktionen zum Thema Klimawandel geben.

Passend zu Klimagipfel in New York am Montag wurden unzählige Aktionen als Rahmenprogramm ersonnen.

Sogar im ländlichen Raum kann man etwas tun. Zum Beispiel am Sonntag in der Brennnessellobby. Hier stehen wie jeden Sonntag wieder Klima schonende Häppchen bereit:

Brennnessel-Linsen-Curry

Möhrenrohkostburger und

Birnen-Brennnesselgelee

 

Lasst euch das nicht entgehen!

 

1 Woche Klimaaktionen, vom 20. bis zum 27. September 2019 #fridaysforfuture

 

 

 

 

Tomate des Nordens

Wer Hagebutte googelt, wird zugeschüttet mit wertvollen Inhaltsstoffen, langen Listen ihrer Heilkraft und natürlich Rezepten.

Für mich ist sie unsere regionale Tomate. Die rote säuerliche Ummantelung der Frucht passt perfekt in Salate oder Remoulade und erinnert im Winter vollreif aus der Frucht gedrückt im Geschmack leicht an Tomatenketchup.

Vor 20 Jahren fand ich in meinem Garten einen Wildrosensämling und beschloß ihn auf meine Terrasse umzusiedeln. Wie sich seit ein paar Jahren herausgestellt hat, war das keine gute Idee. Meine Rosa Canina ist inzwischen 4 Meter hoch und windet sich mit Weinrebe, Liguster und Eibe zu einer undurchdringlichen Böschung, die spätestens im Juli ständig Laub rieseln lässt.

Die zahlreichen Früchte, die ich beim Pflanzen vor meinem geistigen Auge den ganzen Winter wildromantisch und rot leuchtend vor mir gesehen hatte, werden an diesem Standort leider schon nach kürzester Zeit schwarz und unansehnlich. Die Früchte, die erst nach dem Frost ihren eigentlichen Geschmack bekommen, taugen dann nur noch für die Tonne.

Deshalb wird diese arme alte Pflanze diesen Winter in meinem Garten nicht überleben und einen Teil der gerade von grün auf rot umfärbenden Hagebutten werde ich am Sonntag ein letztes Mal zu Hagebuttenketchup verarbeiten.

Dazu gibt es  Pommes und damit auch die Brennnessel dabei nicht zu kurz kommt versuche ich mich zum ersten Mal an veganer Brennnesselmayonnaise.

Ihr habt richtig gehört oder besser gelesen. Übermorgen um 11 Uhr könnt ihr life dabei sein, wenn ich endlich dieses Experiment angehe, das ich mir schon so oft vorgenommen habe. Jetzt ist es amtlich und es gibt kein zurück mehr 🙂

Also Pommes rot-weiss oder besser rot-grünweiss!

Ein paar Gurkenhäppchen runden das Ganze ab.

Als Erinnerung an die Rosenzeit, als die Hagebutten noch Rosenblüten waren, und den Ausblick auf die kalte Jahreszeit, die schon mit großen Schritten naht, gibt es noch Pfirsich mit Rosenblütenblättermarzipan.

Wir sehen uns Sonntag!

 

Hagebutten am Strauch.jpg

Hagebutten in luftiger Höhe. Aus Hagebutten läßt sich ein tolles Konzentrat herstellen, ähnlich wie Tomatenmark.

 

 

 

 

Bärlauchblüte

Entgegen der allgemeinen Meinung, kann man Bärlauchblüten essen.

Bei meinen Exkursionen erlebe ich immer wieder, dass die Teilnehmer überzeugt davon sind, man könne die Blüten des Bärlauchs nicht essen. Der Hinweis in den Medien, dass die Bärlauchernte mit der Blütezeit vorbei ist, bezieht sich allein auf die Tatsache, das diese frühblühende Zwiebelpflanze die Blätter einzieht, wenn die Blütezeit beginnt.

Braune schlappe Blätter möchte natürlich niemand essen.

Mit der Blütezeit kommt aber das eigentliche Highlight: die essbaren Blüten und die knackigen Blütenstängel! Danach die grünen, ebenfalls essbaren Früchte, dann die Samen und nicht zu vergessen die Zwiebel.

Am morgigen „Sonntag in der Brennnessellobby“ könnt ihr diese seltene Delikatesse auf gegrillter Zucchini probieren.

Außerdem gibt es Brennnesselpuffer und natürlich  die berühmten Brennnessellobby Blütentrauben.

Also bis morgen um 11 Uhr!

Ich freu mich schon auf euch!

 

IMG_1113

Jetzt beginnt die Bärlauchblüte, das Beste am Bärlauch!