Klettenlabkraut

Als Heilpflanze stärkt sie das Immunsystem und reinigt den Organismus, am wirksamsten natürlich in roher Form zu sich genommen. Klar!

Ich werde sie heute doch mal kochen. Für den wöchentlichen Event „Sonntag in der Brennnessellobby“ bei mir zu Hause, erscheint es mir für die Einsteiger in Sachen Wildpflanzenküche ratsamer, die widerspenstigen Biester erst mal gekocht kennen zu lernen um die Scheu zu verlieren.

Ich stelle einen Lauchcremetopf her in den ich sie zum Schluss hineingeben werde.

In meinem Garten wachsen sie gern in den Brennnesseln. In meinem Indoorgarten wachsen sie gemeinsam mit Buschbohnen am schwierigsten Platz im Haus: Südseite, über der Heizung. Da machen sogar die Buschbohnen, die letztes Jahr sogar die schwere wasserlose Zeit auf meinem Testbeet am Ackerrand in Deckbergen überlebten, Probleme. Umschwärmt von weißen Fliegen blühen sie trotzdem tapfer. Ich habe sogar schon das erste Bohnenschötchen gesichtet.

Ganz anders das Klettenlabkraut: unbeeindruckt wachsen sie kräftig vor sich hin. Selbst die weißen Fliegen interessieren sich nicht für sie! Ich habe schon 2 mal geerntet. Einmal für Remoulade und einmal für´s Rührei. Geschmacklich erinnern sie an grüne Bohnen. Witzig, das sie ausgerechnet im Bohnentopf auftauchten. Denn gepflanzt habe ich sie selbstverständlich nicht!

Für meinen Lauchtopf hole ich die ersten zarten Triebe aus dem Garten. Ich hab schon einiges gesichtet.

Also das Häppchenprogramm heute:

Weißkohl-Möhren-Haselnuss Rohkost

Lauchcremetopf mit Klettenlabkraut

Brennnesselmuffins

 

Bis nachher um 11 im Agnes-Nordmeier-Weg 7

 

IMG_0800

Brechbohnen mit Klettenlabkraut

 

Pastinake

Ja, so wie ihr auf dem Foto seht, so sieht die Pastinake jetzt in der Natur aus. Seit einigen Jahren ist sie wieder im Handel zu finden und erfreut sich steigender Beliebtheit.

Bevor Kolumbus vor 500 Jahren die Kartoffel zu uns nach Europa brachte, war die stärkehaltige Rübe so etwas ähnliches wie unsere Kartoffel.

Deshalb werde ich heute zeigen, wie man daraus leckere Pastinakenchips herstellt.

In Skandinavien war sie ungebrochen beliebt, und ihre Chips als Handelsgut begehrt. Sie können durch die knackige Süße, sowohl als Keks, als auch mit einem würzigen Dip als Tacochipsersatz fungieren.

Wie immer gibt es auch noch würzige Wildkräuterhäppchen und was Süßes für die Naschkatzen. Diesmal Pfirsiche mit Mädesüß in der Winterversion.

Also, bis nacher, wie immer um 11 Uhr im Agnes-Nordmeier-Weg in Deckbergen!

 

IMG_0721

Pastinake im Winter

 

Goldnessel

Eine essbare Wildpflanze, die rund ums Jahr verfügbar ist, ist die Goldnessel. Sie ist immergrün und kriecht gern in ungenutzte Schattenplätze.

Sie ist heute thematisch der Hauptakteur in der Veranstaltungsreihe „Sonntag in der Brennnessellobby“ .

Aber wie immer stehe ich natürlich für alle Fragen rund um essbare Wildpflanzen, den nachhaltigen Lebensstil und was euch sonst noch so umtreibt zur Verfügung.

An die Probierhäppchen mach ich mich auch gleich:

  • Champignons mit Curry-Goldnesselcreme
  • Backkartoffelschiffchen mit Wildcräutercreme
  • Citrusfrüchte im Ingwer-Brennnesselsamenjus

Also dann, an die Arbeit.

Wir sehen uns um 11 Uhr!

 

IMG_0669

Goldnesseln an meinem Gartenpavillon

 

 

Brennnessellobbydukkah

Dukkah ist eine geniale Erfindung aus Nordafrika. Sie besteht aus unterschiedlichen gerösteten Nüssen, Samen und exotischen Gewürzen und schwappt nach und nach über die weltoffenen und stets nach Neuem gierenden Metropolen in die Welt.

Ich habe sie vor einigen Jahren für die Brennnesselküche adaptiert.

Wesentlicher Bestandteil meiner Gewürzmischung sind dabei selbstverständlich die wertvollen Brennnesselsamen. Unser bestes, jederzeit verfügbares, regionales Superfood. Immer verfügbar, zumindest theoretisch, wenn die Pflegesüchtigen dieser Welt sie nicht immer absensen würden! In der Brennnessellobby wirklich jederzeit verfügbar, denn ich habe mir natürlich rechtzeitig einen Vorrat angelegt.

Heute zeige ich im Rahmen der „Sonntag in der Brennnessellobby“ Reihe die Herstellung von Brennnessellobbydukkah und verrate meine Tricks.

Dazu gibt es warmes, duftendes Wintergemüse, Spinathäppchen und Bananen mit Brennnesselsamenkruste.

 

Dann bis um 11 Uhr – wir sehen uns im Agnes-Nordmeier-Weg 7 in Deckbergen!

 

IMG_0647

Brennnesselsamen unser regionales Superfood

 

 

Haselnussblüten

In meinem wild-teilgezähmtem Garten blüht der erste Haselnussstrauch.

Zeit um wieder mal mit den essbaren männlichen Blütenkätzchen zu experimentieren.

Bei der heutigen Vorführung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sonntag in der Brennnessellobby“ werde ich gefüllte Haselnussblütenwraps herstellen. Und von den vielfältigen Möglichkeiten berichten, leckeres aus dieser vergessenen Nahrungsquelle zu kreieren.

 

20180107_101219

Die ersten Haselnussblüten 2019

 

Natürlich kann man heute auch wieder etwas aus Brennnesseln probieren: Kiwi mit Brennnesselsamen. Und ich hoffe, dass ich einige Winterportulakblättchen aus dem Schnee herausbekomme für meine Sellerie-Paprikacreme-Häppchen.

Na dann.

Wir sehen uns um 11 Uhr im Agnes-Nordmeier-Weg 7, in Deckbergen!

 

 

 

 

 

open hour

So, gestern hat sie nun zum ersten Mal stattgefunden, die open hour in der Brennnessellobby.

Im Schnee!

Ich hatte mir einen Ehrengast eingeladen, mit dem ich 3 gemütliche Stunden verbrachte. Völlig ungestört.

Bin gespannt auf die nächsten Wochen.

 

Sonntag in der Brennnessellobby

Neu! Neu! Neu!

Ab dem 20.01,2019 gibt es jeden Sonntag um 11.00 Uhr die Möglichkeit, Praktische Beispiele zum Thema Nachhaltigkeit zu entdecken. Hier könnt ihr meine Brennnesselküche life erleben und Kostproben mit essbaren Wildpflanzen genießen.

Es gibt natürlich auch Tipps für dekorative Lifestyle Ideen und Rat und Tat für eure persönlichen Lebensfragen.

Ich freu mich schon auf euch!

Veranstaltungsort: Brennnessellobby, Agnes-Nordmeier-Weg 7, 31737 Rinteln-Deckbergen

Kosten pro Person: 5 Euro

 

Außerdem habe ich jeden Sonntag auch Ehrengäste dabei. Lasst euch überraschen!

Hauptthema am 20.1 ist natürlich die selbstgezogene Kräuterküche. Mein Kräutergarten auf dem Esstisch verändert sich täglich, aufessen und neu heranziehen – das ist der Januar!

 

img_0492

Jeden Tag ein neues Bild: Grünzeug selbst erzeugt!